Versorgungsforschung

 

Gesundheitsforschung


Das Gebiet der Gesundheitsforschung ist vielfältig. Biomedizinische Grundlagenforschung, die krankheitsorientierte Forschung im Labor und die klinische Forschung sind die bekanntesten Forschungsfelder dieser Disziplin. Letztere hat zum Ziel die Wirksamkeit neuer Behandlungen bei ausgewählten Patientinnen und Patienten zu überprüfen.

Versorgungsforschung


Dies ist das vierte Forschungsfeld, bleibt jedoch häufig unerwähnt. Untersucht wird der effektive Nutzen neuer Medikamente, Behandlungsmethoden oder Versorgungsstrukturen unter Alltagsbedingungen.
Konkrete Fragestellungen sind hierbei wie Betroffene und Patienten tatsächlich unterstützt oder behandelt werden, ob die Wirksamkeit von neuen Therapien gegeben und zufriedenstellend ist und wie die Versorgung konkret verbessert werden kann. Dabei ist es ebenfalls entscheidend festzustellen, ob Ressourcen möglicherweise nicht zielgerichtet eingesetzt werden. Studien zur Über-, Unter- und Fehlversorgung sind ebenso Bestandteil wie die Erprobung neuer Versorgungskonzepte auch im Rahmen von Modellprojekten.
Im Fokus steht bei diesem sensiblen Thema häufig die Patientensicht. Forschungsgebiete sind u.a. die Palliativversorgung, flächendeckende und zielgerichtete Versorgung mit stationären und ambulanten Einrichtungen zur Sterbebegleitung, die Behandlung an Demenz erkrankter Menschen und die Pflege und Betreuung bei schweren chronischen Erkrankungen. Die Versorgungsforschung soll den Bedürfnissen unheilbar erkrankter Patienten gerecht werden und auch die Anforderungen ihrer Angehörigen berücksichtigen.

Rolle der Versorgungsforschung


Im Vordergrund steht der Anspruch eines modernen Industriestaats, seinen Bürgern Zugang zu einer bestmöglichen medizinischen Versorgung zu verschaffen. Entscheidend ist hierbei, dass im stark innovationsgeprägten Sektor wie der Medizin, neue Therapieverfahren und Versorgungskonzepte den Betroffenen zügig, flächendeckend und zielgerichtet zugänglich gemacht werden.
Diese „Wirklichkeit“ der medizinischen Versorgung untersucht die Versorgungsforschung. Es werden Informationen über Einsatz, Erfolg und Risiken von diagnostischen und therapeutischen Verfahren sowie Versorgungskonzepte unter Alltagsbedingungen generiert. Die Versorgungsforschung beantwortet damit Fragen, die weder die biomedizinische Grundlagenforschung noch die klassische klinische Forschung beantworten können.

Immer wichtiger wird dabei auch der Aspekt der Kostenorientierung. Immer mehr neue und innovative Behandlungs- und Diagnoseverfahren kommen auf den Markt. Dabei ist es entscheidend, dass die Kosten dieser Verfahren mit dem gemeinschaftlich finanzierten Gesundheitssystem in Einklang gebracht werden. Fehlversorgung und Fehlallokation dieser neuen Versorgungskonzepte oder Behandlungsmethoden sind daher in einem permanenten Prozess zu untersuchen.

dostal als Versorgungsforscher


Seit 1990 liefern wir für unsere Kunden aus dem Gesundheitssektor Antworten auf allgemeine und aktuelle Fragen. Die Bandbreite der Teilmärkte aus denen unsere Kunden stammen reicht hierbei von gesetzlichen Krankenversicherern, Apotheken, medizinischen Diensten, Naturprodukte Herstellern, Pharmaunternehmen über öffentliche Forschungsinstitutionen bis hin zu Kommunen, Bundesanstalten und Landesregierungen in Mitteleuropa.
 

Dreiwöchentlich erscheinenden kostenfreien Newsletter zu den Themen Versorgungsforschung und zukünftige stationäre und ambulante Versorgung abonnieren. Jederzeit kündbar.